Hakomi

Die Methode geht auf Ron Kurtz zurück und ist einer Form der Körpertherapie.
Hakomi heißt "Wer bist du?" und trainiert die Innere Achtsamkeit, die emotionale Wahrnehmung des Patienten, wobei der Therapeut dabei auf die selbstorganisierenden Kräfte im Patienten vertraut. Die Wirksamkeit von Hakomi und anderen Körpertherapie-Methoden ist unter Therapeuten wenig umstritten. Deshalb wird diese Therapieform von vielen Psychotherapeuten in die Arbeit integriert. Es liegen keine lang angelegten Verlaufsstudien vor, die die Wirksamkeit belegen. Deshalb werden Körpertherapien als solche nicht von den Krankenkassen finanziert. Wohl aber lassen sich körpertherapeutische Elemente wie Kontakten, Tracking und Abnehmtechniken in eine psychodynamische Psychotherapie einbeziehen. Vor allem in Gruppentherapien lassen sich körpertherapeutische Elemente des Hakomi aufnehmen. Wie jede Methode hat Hakomi Vor- und Nachteile und kann nicht beliebig in andere Therapien integriert werden. Es bedarf also eines Abwägens bei jedem Patienten.